Nicht auf See verloren gehen

Geh’ besser nicht verloren und erhöhe die Chance, dass man Dich findet

Auf hoher See verloren zu gehen oder zurückgelassen zu werden ist wahrscheinlich eine der schrecklichsten Situationen, die ein Taucher erleben kann. Allein und verlassen an der Oberfläche inmitten des Meeres zu treiben, möchte man nicht wirklich erleben. Zum Glück geschieht dies nicht allzu oft und mit ein bisschen Kalkül und Vorbereitung kann man die Möglichkeit verloren zu gehen auf ein Minimum reduzieren. Verlass‘ Dich nicht auf Dein Glück allein, wenn Du möchtest, dass man Dich findet.
 

Warum würde man als Taucher überhaupt verloren gehen?

Taucher können deswegen verloren gehen, weil sie ganz einfach von der Crew des Tauchbootes vergessen worden sind und das Boot ohne sie zurückgefahren ist oder weil sie zu weit weg vom Boot (oder vom Strand) aufgetaucht sind. Wenn der Tauchbootbetreiber die Personen an Bord durchzählt, kann so gut wie ausgeschlossen werden, dass jemand zurückgelassen wird. Dass aber jemand zu weit weg vom Boot oder Strand auftaucht, ist nicht so leicht zu vermeiden und kann von folgenden Faktoren abhängen:

  • Unterwasser- oder Oberflächenströmungen (einschließlich Strömungstauchgänge): Strömungstauchgänge können eine angenehme Taucherfahrung sein. Du solltest aber die dafür erforderliche Erfahrung haben oder mit jemandem tauchen, der darin Erfahrung hat
  • Wetter-/Witterungsbedingungen: Dunkelheit (Nachttauchgänge), Regen und starker Wellengang verschlechtern die Sicht sehr stark
  • Mangelhafte Taucherfahrung (Navigation unter Wasser): Wenn man sich unter Wasser verirrt, kann das bedeuten, dass Du vom Strand oder Boot weit entfernt bist. An manchen Tauchplätzen kann man schnell verloren gehen
  • Technische Schwierigkeiten (Probleme mit dem Motor): Bei Bootstauchgängen kann der Skipper den Tauchern während des Tauchgangs vielleicht folgen. Wenn aber das Boot technische Probleme hat, können die Taucher abgetrieben werden
  • Tauchunfälle: Materialprobleme oder ein leerer Tank können einen Tauchgang schneller beenden als erwartet, und wenn man dann weit vom Boot entfernt ist, kann es schwierig sein, Strand oder Boot zu erreichen. Die Crew auf dem Tauchboot erwartet einen möglicherweise nicht speziell in diesem Moment und sucht daher nicht nach Tauchern an der Wasseroberfläche
  • Tauchen von einem unbeaufsichtigten Boot: Was, wenn Du wegen was auch immer auftauchst und nicht in der Lage bist, zu dem unbeaufsichtigten Boot zurückzuschwimmen, oder was, wenn das Boot weg ist? Obwohl es allgemeine Praxis in manchen Gegenden ist, das Boot an den Anker zu legen und gemeinsam tauchen zu gehen, sollte das vermieden werden. Solltest Du das erleben, versichere Dich, dass es einen sicheren Ausstieg am Strand gibt. Meistens ist das jedoch nicht der Fall
  • Schlechte Kondition: Wenn Ausrüstung und Blei zu schwer sind oder der Taucher eine schlechte Kondition hat und daher nicht zurück zum Boot schwimmen kann, kann er ebenfalls verloren gehen. An der Oberfläche mit voller Ausrüstung 100m zu schwimmen, wenn auch nur bei leichtem Wellengang und leichter Strömung ist nicht mit 100m schwimmen in einem Schwimmbecken zu vergleichen

Man hat mich vergessen… was nun?

Denk’ dran, Du kannst vielleicht das Boot oder den Strand sehen, aber Deine Freunde oder die Tauchboot-Crew können Dich vielleicht nicht sehen. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Du bist nur ein kleiner Punkt inmitten des Meeres. Nur Dein Kopf und die Schultern sind sichtbar, und obwohl man Tauchanzüge, Tauchhauben und BCDs in verschiedenen Farben kaufen kann, sind sie vielleicht doch nicht so einfach zu sehen. Außerdem sind dunkle Farben besonders für Tauchanzüge bei Tauchern beliebter. Was musst Du also tun, um auf Dich aufmerksam zu machen? Am besten sind helle, grelle Farben. Obwohl Studien gezeigt haben, dass fluoreszierendes Grün (grüngelb) und fluoreszierendes Orange die Farben mit der höchsten Sichtbarkeit sind, sind dies nicht gerade bei Tauchern beliebte Farben und sind daher auch eher schwer erhältlich. Diese Farben wie auch Hellgelb, Grün und Orange würde aber Deine Sichtbarkeit erhöhen. Je höher der Kontrast zwischen Dir und der Wasseroberfläche, umso leichter kann man Dich erkennen. Reflektoren (besonders SOLAS-Reflektoren) erhöhen ebenfalls Deine Sichtbarkeit und manche Hersteller integrieren Reflektorstreifen bereits in BCDs, Tauchhauben und Tauchanzüge.
Aber das Tragen von Signalfarben ist nicht alles. Das Mitführen spezieller Tauchsicherheitsausrüstung wird die Wahrscheinlichkeit immens erhöhen, dass ein verschollener Taucher gesehen und gefunden wird.

 

 

Sicherheitsausrüstung

 

Visuell

Akustisch

Elektronisch

 

 

 


Prävention

Es wird empfohlen, mit mindestens einem sichtbaren und einem hörbaren Sicherheitsausrüstungsgegenstand tauchen zu gehen. Mit wie vielen und welchen Sicherheitsausrüstungsgegenständen man letztlich tauchen geht, um nicht verloren zu gehen, hängt davon ab, wo man taucht und was man selbst bezahlen möchte. Manche Sicherheitsmaterialien erhöhen die Wiederauffinde-Chancen sehr stark, sind aber auch sehr teuer. Andere Sicherheitsausrüstungsgegenstände sind preiswerter, haben aber auch ihre Grenzen. Diese Sicherheitskampagne stellt einige Sicherheitsausrüstungsgegenstände vor, die das Risiko verloren zu gehen, minimieren.
Welche dieser Sicherheitsausrüstungen nimmst Du auf Deinen nächsten Tauchgang mit?

 

 

Mach Mit

Downloads